Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook


Ein Familien-Fest der Sinne krönt den Festivalabschluss. 

Der letzte Tag des Pinot and Rock Festivals in Breisach brachte einmal mehr zusammen, was das neue Genussfestival in Breisach am Rhein so einzigartig macht. Herausragende Konzerte, kulinarische Leckereien aus regionalen Zutaten und exquisite Weine, stimmungsvoll garniert von einer wohlwollenden Atmosphäre voller Lebensfreude im malerischen Festivalpark.



Der Sonntag stand dabei ganz im Zeichen bunter Familienunterhaltung. Und das vielfältige Programm wurde von 8.000 großen und kleinen Besuchern dankbar angenommen - ein krönender Abschluss!



Zur besten Frühschoppenzeit öffnet das Festival im Fritz-Schanno-Park bei strahlendem Sonnenschein und unter blauem Himmel seine Tore. Auf der Kaiserstuhlbühne spielt die junge Breisacher Band United Strangers Coverversionen von Rock- und Popklassikern, ehe die Winzerkapelle Oberbergen traditionelle Blasmusikklängen folgen lässt. Schon um die Mittagszeit ist die Atmosphäre im Fritz-Schanno-Festivalpark geprägt von unzähligen fröhlichen Gesichtern, strahlenden Kinderaugen und ausgelassener Stimmung.



An jeder Ecke des Festivalparks begegnete man Familien, die der Einladung zum Familiensonntag gefolgt sind. Das Konzept der Festivalmacher geht voll auf, der Festivalpark wird zur familienfreundlichen Tummelfläche. Während die einen versuchen, den Roboter-Tormann der badenova mit ihren Schusskünsten vom Elfmeterpunkt zu überwinden, genießen andere den Ausblick von der Energieschaukel; wieder andere lassen sich vom Feuerkünstler in der Grill & Chill Area in den Bann ziehen oder nehmen am Workshop von Jannik Freestyle teil, um ihre Ballkünste zu verfeinern.



Tom Belz las in der Chill & Grill Area und bietet den Gästen eine entspannende Auszeit von den musikalischen Darbietungen, genauso wie die atemberaubenden Artistik-Einlagen am Kran. Auch auf der Kaiserstuhlbühne fanden die kleinen und größeren Festivalbesucher zwei ganz besondere Highlights für sich: TöFs Rappelkiste laden mit Texten, die nicht dem üblichen Kinderlied-Geträller entsprechen, auf ein Tänzchen ein - und Jung & Alt nahmen diese Einladung gerne an. Anschließend verzaubern Jannik Freestyles Ballkünste zu Musik aus eigener Feder die Fans. Von der Kaiserstuhlbühne aus blickt man immer wieder in eine große Menge offener Münder, die sich fragen, wie um alles in der Welt Jannik es schafft, diese Tricks in absoluter Perfektion zu präsentieren.



Die Pinot and Rock Talent-Patin Bahar feierte auf dem Festival ihr Konzert-Comeback. Die Sängerin und Tänzerin fährt dafür das große Band-Besteck mit Bläsersatz auf und führt ihr Publikum mit ansteckender Bühnenpräsenz und toller Stimme auf eine einstündige Entdeckungsreise ihrer neuen und teils unveröffentlichten Songs. Sarah Bugar wurde die Ehre zuteil, den Auftrittsreigen des Pinot and Rock Festivals auf der Kaiserstuhlbühne gemeinsam mit ihrer Band zu beenden und nutzte diese Gelegenheit bravourös, um ihre ganz eigene musikalische Traumlandschaft zum Leben zu erwecken.



An anderer Stelle im Festivalpark erreichte um 16:00 Uhr die Stimmung ihren ersten glänzenden Höhepunkt: Joris’ Auftritt stand auf dem Programm und die Besucher des Festivals - zuvor noch über den gesamten Festivalpark verteilt - pilgerten zur Badenbühne. Stimmgewaltig, druckvoll und mit einer perfekt eingespielten Band riss der mehrfache Echo-Preisträger sein dankbares Publikum von Anfang an voll mit. Tausende sangen, klatschten, tanzten begeisterten und jubelten dem Popsänger und Liedermacher zu.



Ob am Mikrofon, mit der Gitarre in der Hand oder am Piano: Joris weiß die Menge mit seinen abwechslungsreich rockig-poppig arrangierten Songs restlos zu überzeugen - und die Menge feiert ihn und seine Band. Mit seinem größten Hit „Herz über Kopf“ verabschiedete sich der sympathische Sänger vom Pinot and Rock mit einem gesungenen Freudenruf: „Wir kommen wieder, versprochen - so wunderschön ist Breisach!“



Dann gehörte die Badenbühne dem Strahlemann im weißen Jackett - Nico Santos. Während seiner Show schwebten große rote Luftballons durch die Luft. Sie sind Zeugen der Leichtigkeit dieses wundervollen Tages und der zu Herzen gehenden Performance des sympathischen Bremers. Das Mehrgenerationen-Publikum feierte begeistert mit und ließ die Musiker auf der Bühne der Hitze trotzen, wie Nico Santos mit einem herzlichen Lachen beschreibt: „Leute, wir werden hier oben gegrillt, aber es macht so Spaß mit Euch!“



Diesen Spaß teilten auch die dutzenden Kinder, die auf den Schultern ihrer Eltern die mitreißende Show verfolgen. Passend zur Hitze des Tages feuerten Nico Santos und Band einen Hit nach dem anderen über die kraftvolle Tonanlage - bei „Play with Fire“ sogar im wahrsten Sinne des Wortes, als Feuersäulen die Stimmung, die eh schon schier am Siedepunkt ist, noch mehr aufheizen. Dazu kommen viele weitere seiner großen Hits wie „Unforgetable“, „Walking in your Shoes“ oder „Better“. Am Ende lagen sich viele Besucher nassgeschwitzt, aber freudestrahlend in den Armen.



Nass waren die Zuschauer auch am Sonntag - weniger jedoch vom Schwitzen als vom Regen, der auch die Festivalwiese in Mitleidenschaft gezogen hatte. Davon zeugen heute jedoch nur noch die abertausend kleinen Hackschnitzel auf dem Boden des Festivalparks, die der Bauhof der Stadt Breisach gemeinsam mit dem Festivalteam auf der Fläche verteilt hat. Einmal mehr eine Gemeinschaftsleistung, wie sie über das gesamte Pinot and Rock immer wieder zu beobachten ist.



Breisachs Bürgermeister Oliver Rein stand deshalb schon am frühen Sonntagnachmittag die Freude über die gelungene Festival-Premiere ins Gesicht geschrieben. „Heute ist miteinander Feiern angesagt“, so Rein. „Die Stimmung hier ist etwas ganz Besonderes. Alle Leute sind so entspannt. Das macht etwas mit der Stadt, und es fühlte sich an, als ob die ganze Stadt die letzten Tage auf den Beinen war.“



Die vielen Besucher aus der Region und weit darüber hinaus sind es auch, die das letzte Konzert des Festivals frenetisch feiern - den Auftritt von Sarah Connor. Die derzeit wohl erfolgreichste deutsche Pop-Sängerin ist diesen Sommer mit ihrer My Favorite Songs Tour unterwegs, auf der sie und ihre fantastischen Musikern eigene und Songs anderer Künstler in neuem Gewand auf die Bühne bringen. Sarah und ihre groovende Band mit Bläsersatz und Special-Guest Jakob Manz am Saxophon verwandelten den Festivalpark im Laufe des Konzertes in den größten Chor, den Breisach wohl je gehört und gesehen hat. Die Setlist war prall gefüllt mit Hits wie „Halt mich“, „Drachen“, „Deutsches Liebeslied“ und vielen anderen - auch Sarahs Lieblingssongs wie „Baby Love“ von den Supremes oder „Sleeping Satellite“ von Tasmin Archer standen auf dem Programm.



Ihren Titel „Ich wünsch Dir“, den sie für ihre Kinder geschrieben hat, widmete sie den vielen anwesenden Kindern. Zusammen mit ihrem Saxophonisten ging sie auf dem Catwalk ganz nach vorne, um ihren Fans ganz nahe zu sein. Ihre unvergleichliche Stimme und Jakobs Manz‘ gefühlvolles Solo gehen unter die Haut - Gänsehaut pur.



Am Schluss ihres Auftritts wurde Sarah auf das Schild einer jungen Zuschauerin aufmerksam. „Darf ich bitte mit Dir ‚Wie schön Du bist‘ singen?“ steht darauf geschrieben. Kurzerhand bat Sarah das mutige Mädchen - Mila – zu sich auf die Bühne. Gemeinsam singen sie unter tosendem Applaus und Arm in Arm den Song, dessen Titel sinnbildlich auch für das erste Pinot and Rock Festival und seine einzigartige Verknüpfung von Musikgenuss und kulinarischem Gaumenkitzel stehen kann: „Wie schön Du bist.“



Dieses Gefühl zumindest bleibt, wenn man die tausenden beseelt und glücklich davonziehenden Besucher auf dem Nachhauseweg beobachtet. Ein Gefühl, das auch Festival-Initiator Fritz Keller teilt. „Es ist einfach nur schön zu sehen, wie unsere Idee an diesen vier Tagen aufgegangen ist. Musik, Wein, gutes Essen in so einer Art und Weise zu verbinden und mit insgesamt 34.000 Besucherinnen und Besuchern zu feiern - das ist einfach nur schön!“, so Fritz Keller.



Und während die Technik Crew schon mit dem Abbau der Bühne beschäftigt ist, träumte Keller bereits von der Wiederholung des Festivals. „Jetzt genießen wir erst einmal den Abend und lassen die vielen gewonnenen Eindrücke und Erkenntnisse in uns wirken. Und ab morgen werden wir uns wieder mit diesem tollen Team ans Werk machen, das nächste Pinot and Rock Festival zu planen. Wir kommen zurück und freuen uns heute schon darauf, den Fritz-Schanno-Park wieder in einen einzigartigen Festivalpark und eine kulinarische Genussarena zu verwandeln!“








Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook