Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook


Der US-amerikanische Sänger heizte dem Publikum mächtig ein.

Zunächst langsam, doch dann stetig, füllte sich kürzlich die Münchener Olympiahalle, als das Konzert von Jason Derulo anstand. Die zunächst kühle Halle wurde spätestens beim Auftritt des bekannten R&B-/Pop-Sängers richtig heiß.



Viele Konzertbesucher trugen an ihren Armgelenken sogenannte „Wristbands“, das sind leuchtende Armbänder, die zur Musik farbig blinken.



Doch bevor Jason Derulo die Bühne betrat, heizte erstmal ein DJ dem Publikum ein, gefolgt von dem Auftrit von „Afro B“. Danach stand die rund zweistündige Show Derulos an.



Heiße Dancemoves und ausgefallene Choreografien, brachten das Publikum zum Kreischen. Derulos Tänzerinnen zeigten viel nackte Haut und gaben hin und wieder verführerische, akrobatische, Einlagen. Natürlich darf auch nicht verschwiegen werden, dass Jason Derulo ein grandioser Tänzer ist.



Seine Show bestand aus Pyrotechnik, insbesondere Feuerfontänen und Funkenregen. Das Publikum sang lauthals und ausgelassen bei seinen bekannten Liedern mit.



Erwähnenswert ist die tolle Organisation des Konzerts, auch ein Lob gebührt den Sicherheitsleuten, die ab dem Zeitpunkt des Einlasses darauf bedacht waren, dass die seitlichen Wege der Olympiahalle sowie die Sicherhabsperrungen durchgehend freigehalten werden und auch bei Fragen standen die Securities gerne Rede und Antwort.

Fotos dazu finden Sie in unserer Bildergalerie








Folgen Sie uns auf Facebook:
zu Facebook